Login English

11. Juni

17 Kommentare

Excel- & CSV-Export: Flexiblere Ausgabe der Dauer

Exportiert man Zeiteinträge oder Projekte aus mite Richtung Excel oder als CSV, wurde bisher die Dauer in Dezimalstunden umgewandelt. Ab sofort wird die Dauer stattdessen in Stunden:Minuten sowie zusätzlich in Minuten angezeigt. Beispielsweise eineinhalb Stunden wurden bisher als 1,5 ausgegeben, neu als 1:30 sowie als 90 Minuten.

Wer weiterhin die Dauer in Dezimalstunden benötigt, kann die Minuten in Excel oder anderen Tabellenkalkulationsprogrammen umrechnen lassen. Bitt teilt dafür die Minuten durch 60 und formatiert die Zelle als Ziffer mit zwei Dezimalstellen. Dies ist zwar mit einem kleinen Mehraufwand verbunden – doch hoffentlich auch für Nicht-Excel-Magier machbar, und zwar ohne Kopfzerbrechen.

Wann immer möglich, versuchen wir Änderungen zu vermeiden, die Workflows ins Stottern bringen könnten. In diesem Fall haben wir uns dennoch zur Anpassung entschlossen, da uns immer wieder Feedback erreichte, dass die bisherige Ausgabeart nicht gut genug für euch passt. Damit ließ sich zwar in Excel et al einfach rechnen, die Schreibweise wurde aber teils als verwirrend wahrgenommen, teils als zu ungenau, teils als zu technisch. Die eine, für alle ideale Notation scheint es jedoch nicht zu geben. Daher setzen wir nun auf eine Kombi, erstens auf die aus der Bedienoberfläche von mite bekannte, lesbarste Schreibweise – die Stunden:Minuten –, zweitens auf die reinen Minuten, die exakte und dennoch einfach weiterverarbeitbare Variante. Auch Irritationen hinsichtlich der Umsatzberechnung treten nun hoffentlich nicht mehr auf, da mite die Dauer jetzt auch in Excel et al nicht mehr runden muss.

Lasst uns gerne wissen, ob euch dieses Update die Arbeit erleichtert. Unser Merci für alle bisherigen anstoßenden Meldungen zahlreicher Nutzerinnen und Nutzer!

~~
Update, 14. Juni: Eure Rückmeldungen auf allen Kanälen waren eindeutig: Diese Anpassung war für die Allermeisten nicht hilfreich, im Gegenteil. Das Gros wünscht sich die alte Ausgabenotation, die Dezimalstunden, zurück. Dass wir mit unserem Vorstoß so danebenliegen, hatten wir nicht erwartet. Bitte entschuldigt.

Wir haben uns ergo soeben dazu entschieden, die Anpassung zurückzunehmen. Stattdessen werden wir eine Einstellung einbauen, über die ihr das für euch ideale Exportformat auswählen könnt. Wir hoffen, das Update zum Update bis zum nächsten Montag, den 17. Juni, veröffentlichen zu können. Bitte haltet kurz durch.

~~
Update II, 14. Juni: Die neue Einstellung, über die sich das Exportformat nun wählen lässt, haben wir soeben veröffentlicht. Details hierzu findet ihr im neuen Blogpost.


Kommentare

Martin Eckert am 13. Jun um 9:27

hallo zusammen,

mein kommentar: GAR KEINE gute idee!!!!! wer alles bisher in excel gemacht hat braucht jetzt erheblich laenger. nachdem wir ja nun inzwischen zwei darstellungsvarianten, einmal als stunden:minuten und minuten haben, koennte man doch im excel ohne probleme noch zusaetzlich die bisherige dezimaldarstellung einbauen. spalten in excel loeschen ist einfacher als das doofe umformatieren mit ‘mal 60’ und dann zelle auf dezimaldarstellung stellen. machbar??

Julia am 13. Jun um 9:36

@Martin: Herzlichen Dank für dein offenes, direktes Feedback. Es tut mir leid, dass dir unser Vorstoß nun die Arbeit erschwert, das war fraglos nicht unser Ziel. Danke auch für deinen Vorschlag. Wir sammeln aktuell Rückmeldungen zum Update, und werden alle Stimmen in ein paar Tagen natürlich bewerten und überlegen, gegebenfalls noch einmal zusätzlich etwas anzupassen.

Frank am 13. Jun um 15:39

Hallo Julia,

mir erleichtert die Änderung meine Arbeit auch nicht.
Bisher war es sehr einfach die Stunden zu summieren. Das geht so nicht mehr.

Der Vorschlag von Martin finde ich gut.
Wenn alle Optionen im Export sind, ist es ein leichtes, die für einen überflüssigen Spalten zu löschen.

Liebe Grüße
Frank

Fabian am 13. Jun um 15:44

Hallo Julia,

wenn diese Änderung bestand hat, wäre das für mich ein riesiges Handicap.

Ich benutze seit Jahren die Exporte aus Mite für Stundennachweise, und die dezimale Darstellung der Stunden erlaubte hier immer eine einfache Addition der Werte.

Mit der Dauer in Stunden geht das gar nicht, und die Dauer in Minuten ist mMn nicht praktikabel für Stundennachweise. Ich würde mich daher dem Wunsch von Martin anschließen:

- wenn schon neue Formate für die Dauer im Export einführen, dann bitte deswegen nicht das alte Format abschaffen. Es ist in der Tat viel einfacher die zwei nicht benötigten Spalten einfach zu entfernen, als jetzt aufwändig für jeden Export immer wieder Umrechungsformeln anwenden zu müssen.

Ich hoffe daher sehr, dass die Dezimalangaben bald wieder vorhanden sind.

Viele Grüße

Fabian

Julia am 13. Jun um 15:46

@Frank & Fabian: Unseren Dank von Herzen für eure konstruktiven Rückmeldungen!

Es ist für uns superwichtig und hilfreich, viele Stimmen zu hören. In den letzten Jahren meldeten sich vielleicht primär diejenigen Nutzer und Nutzerinnen bei uns, für die die Dezimalnotation nicht passte.

Jürgen am 13. Jun um 18:40
Ich schließe mich meinen Vorrednern an, hätte es auch sinnvoller gefunden, diese beiden neuen Formate einfach zusätzlich zum alten Format in den Export zu bringen. Nun ja. Muss halt so gehen. Ist etwas umständlicher. Und umständich ist ja eigentlich nicht mite-Style … ????
Stefan am 13. Jun um 18:41

Hallo Julia,

auch ich muss mich leider den negativen Rückmeldungen anschließen – warum nicht statt der Minuten wieder die ursprüngliche Anzeige? Auch für mich ergeben sich nun in vielen Tabellen zusätzliche Schritte.

Viele Grüße
Stefan

Julia am 13. Jun um 19:37

@Jürgen: Merci auch für deine Stimme!

@Stefan: Danke auch dir für dein Feedback.

Ganz zurück zur ursprünglichen Anzeige wollen wir nicht. Erstens passte diese für mindestens einige Nutzer nicht, die sich diesbezüglich bei uns meldeten. Es wurden mit Nachdruck andere Schreibweisen gewünscht, vor allem die Stunden:Minuten. Zweitens sind auf zwei Nachkommastellen gerundete Dezimalstunden nicht exakt – beispielsweise 20 Minuten sind nicht genau 0,33 Stunden. Umsätze berechnen wir anhand der Minuten. In den Exportdateien standen (ausschließlich) die gerundeten Dezimalstunden den Umsätzen gegenüber. Berechnete man den Umsatz dann auf Basis dieser gerundeten Werte neu, ergab sich eine zwar erklärbare, aber für manche erst einmal falsch wirkende Abweichung. Aus diesen zwei Gründen war die alte Version nicht ideal, und aus diesen zwei Gründen versuchten wir die Exportdateien zu verbessern.

Moni am 13. Jun um 20:15

Absolutes NoGo eine derartige Änderung ohne jegliche Vorwarnung! Für uns eine ABSOLUTE VERSCHLECHTERUNG – nicht mehr verwertbares Ausgabeformat und zusätzliche Arbeitsschritte, die zusätzlich Zeit kosten. Damit wir (vorerst) mit mite weiter arbeiten können, musste ich jetzt gerade vor meinem Urlaub eine Sonderschicht einlegen.
Wir hatten uns ja gerade wegen des Dezimal-Exports der Zeitangaben für mite entschieden! Und nun so etwas.

Alle Zeitformate im Export und nicht benötigte einfach weglöschen wäre eine Möglichkeit – noch besser: entsprechende Auswahloptionen (Zeiten in welchem Exportformat?). Ein klein wenig Aufwand beim Anbieter und sehr sehr viel ersparte Zeit bei allen Anwendern :-)

Dazu noch unser ganz persönlicher Wunsch (vielleicht steht der ja auch auf anderen Wunschlisten): Beim Export die Reihenfolge der Spalten/Datenfelder nach eigenen Erfordernissen einstellen zu können, damit die Exportdaten dann einfacher als bisher in unsere Zeitnachweise für den Kunden mit vorgegebener Anordnung der Spalten/Datenfelder übernommen werden können. Derzeit ist der erforderliche Nachbearbeitungsaufwand doch erheblich größer als gedacht, denn die “Reports” selbst kann man wirklich keinem Kunden als Rechnungsgrundlage präsentieren.

Die Eingabe durch die “Benutzer” funktioniert ja nun im 4. Monat unserer Umstellung inzwischen ganz passabel. Aber mindestens genauso wichtig ist für uns natürlich, wie wir die erfassten Daten dann auch wieder “herausbekommen” und ohne allzuviel Nachbearbeitungsaufwand weiterverarbeiten können. Da hoffen wir noch auf Verbesserungen …

Julia am 14. Jun um 9:43

@Moni: Danke auch dir für deine Einschätzung hier auf dem Blog sowie per E-Mail. Wir hören dich und alle anderen. Und wollten ganz sicher niemandem Mehraufwand bereiten, sondern ganz im Gegenteil Nutzerwünschen nachkommen und mite verbessern. Dass uns dies offensichtlicherweise nicht für alle gelungen ist, tut uns wirklich, wirklich leid. Auch für uns ist das frustrierend.

Wir möchten heute noch auf allen Kanälen weiteres Feedback sammeln. Und werden uns dann noch einmal zusammensetzen und sehen, ob und wie wir einen zweiten Anlauf unternehmen.

Raphael am 14. Jun um 12:36

Für uns war das Update leider auch eine deutliche Verschlechterung mit erheblichen Mehraufwand. Eine Ankündigung wäre sicher nicht verkehrt gewesen. Sind aktuell etwas ratlos, wie wir am Besten mit der Situation umgehen.

Fabian am 14. Jun um 12:40

Hallo Julia,

> In den letzten Jahren meldeten sich vielleicht primär diejenigen Nutzer und Nutzerinnen bei uns, für die die Dezimalnotation nicht passte.

Naja gut, das mag schon sein.

Aber warum sollten wir User die wir uns jetzt hier beklagen euch auch ausdrücklich schreiben, dass wir die Dezimalfunktion im Export gut und genau so richtig fanden wie sie ist? Zumindest wenn wir keine Ahnung haben, dass diese im Export überhaupt zur Disposition gestanden hat.

Ich sag ja der Telekom auch nicht dass ich glücklich bin, dass mein Vertrag aktuell die Funktion “Telefonieren” unterstützt. Da das Bestandteil des Leistungsumfangs des Produkts ist, das ich “gemietet” habe, nehme ich das als gegeben hin.

Was anderes wär’s wenn die mir jetzt schreiben würden “per 1.07.19” kann ich nur noch surfen, nicht mehr telefonieren. Dann würd ich mich sehr wohl zu Wort melden. Und noch schlimmer fände ich es, wenn ich es einfach erst im Nachhinein erfahre.

Gut, der Vergleich hinkt natürlich etwas, das gebe ich zu… aber wieso habt ihr denn nicht im Vorfeld eure User befragt, bevor ihr ein Feature entfernt?

Ich muss ja nicht unbedingt wissen, dass was neues hinzukommt. Aber wenn was rausgenommen wird wäre es schon gut, mal rumzuhören, ob das bei der Nutzerschaft begrüßt wird oder nicht.

Viele Grüße

Fabian

Julia am 14. Jun um 13:01

Eure Rückmeldungen auf allen Kanälen waren eindeutig: Diese Anpassung war für die Allermeisten nicht hilfreich, im Gegenteil. Das Gros wünscht sich die alte Ausgabenotation, die Dezimalstunden, zurück. Dass wir mit unserem Vorstoß so danebenliegen, hatten wir nicht erwartet. Bitte entschuldigt.

Wir haben uns ergo soeben dazu entschieden, die Anpassung zurückzunehmen. Stattdessen werden wir eine Einstellung einbauen, über die ihr das für euch ideale Exportformat auswählen könnt. Wir hoffen, das Update zum Update bis zum nächsten Montag, den 17. Juni, veröffentlichen zu können. Bitte haltet kurz durch.

Jürgen am 14. Jun um 13:10

Super, danke !!!

Fabian am 14. Jun um 13:53

Klasse. Auch von mir ein herzliches Dankeschön. :-)

Julia am 14. Jun um 19:40

Das angekündigte Update zum Update haben wir soeben veröffentlicht. Man kann nun über eine Accounteinstellung das Ausgabeformat wählen. Für Details klickt euch bitte zu unserem neuen Blogpost.

Merci noch einmal für alle Rückmeldungen. Hoffentlich haben wir nun doch noch eine gute Lösung gefunden – eine, die keine Workflows bricht und denjenigen, die andere Formate wünschen/benötigen, dies trotzdem ermöglicht. Auch eure Kommentare hinsichtlich unserer Kommunikation nehmen wir uns auf jeden Fall zu Herzen. Für uns waren das keine einfachen Tage – aber lehrreiche. Künftige Updates werden wir anders anpacken.

Martin Eckert am 17. Jun um 8:20

da kann ich nur sagen: TIPTOP!

besten dank fuers wiederzurueckanpassen und noch mehr fuer die schnelle reaktion, ich fuehle mich mal wieder bestaetigt: wir benutzen das richtige tool mit dem richtigen support!

schoener gruss – martin

Selbst kommentieren?