Login English

4. August 2009

16 Kommentare

Monetäres Projekt-Budget

Monetäres Projekt-Budget

Das Budget eines Projekts konnte bisher in mite lediglich in Stunden hinterlegt werden. Neu ist mit dem heutigen Tag die Alternative, auch ein monetäres Budget in der eingestellten Währungseinheit festsetzen zu können.

Unser Dank für anregendes Feedback geht unter anderem an Domenic, Oliver, Fabian, Hannes, Judith, Hermine, Tim, Armin & Lucas. Flexibleres Budgettracking wünschen wir allen Nutzern; Auf dass ihr eure Projekte genauer im Auge behalten könnt!


Kommentare

Christoph am 4. Aug 2009 um 18:19

Wonderful!!!

Hannes am 4. Aug 2009 um 23:20

Prima!! Super gemacht! Danke. :o)

Markus am 4. Aug 2009 um 23:33

Super! Jetzt fehlt nur noch dass man statt den Leistungen auch den Mitarbeitern verschiedene Stundensätze zuweisen kann. Ich weiß ja nicht wie’s beim Rest der Nutzer ist, aber bei uns führt nicht die Art der Arbeit zu unterschiedlichen Kosten sondern wer sie macht.

Lucas am 6. Aug 2009 um 10:05

@mite:
Danke für die Integration. Das hab ich mir lang gewünscht.
Und hier folgt gleich der nächste. Ich würde gern auch Monatspauschalen abbilden können… Also ein Budget was jeden Monat aufs neue beginnt. Geht das?

@Markus:
Die Frage habe ich mir auch lange gestellt bis man mir die Lösung erklärt hat. Ihr werdet ja für jeden Mitarbeiter eine Leistungsstufe definiert haben. Junior oder Senior oder GF oder so. Wenn ihr diese Werte im Feld Leistung definiert müssen die jeweiligen Mitarbeiter beim Stunden erfassen nur immer diese Leistung angeben (was automatisch geht, weil das Feld Leistung sich daran erinnert welcher Wert zuletzt gewählt war).

Julia am 6. Aug 2009 um 10:56

@all: Merci für die positiven Reaktionen!

@Lucas: Für laufende Serviceverträge o.ä., nehme ich an? Werden wir überdenken, danke für den Input. Aktuell ließe sich dieses Konstrukt abbilden, indem schlicht pro Monat ein neues Projekt eingerichtet wird. Doch nehme ich an, dass du auf diesen Workaround schon gestoßen bist?

Lucas am 6. Aug 2009 um 11:03

@julia:
Ja, der Workaround ist naheliegend aber eben auch müßig. Vor allem bei kleineren Pauschalen.
Ein Lösungsansatz könnte sein, das man ein Projekt so anlegen kann, dass sich darauf monatlich eine wiederkehrende Summe dazuaddiert. Aber dasbildet dann das Prinzip Monatspauschale auch nicht gerade hinreichend ab: Der Witz ist ja, das sie in einem Monat überlaufen und im anderen unterschritten werden – nur so können die sich ja rechnen.

Gruß, L.

Julia am 6. Aug 2009 um 11:09

@Lucas
Danke für die Reaktion. Eine kleine weitere hinterhergeschobene Nachhake: Rechnet ihr solche Projekte meist monatlich ab, wie läuft das bei euch? Oder stellt ihr in unregelmäßigen Abständen Rechnungen?

Christoph am 6. Aug 2009 um 15:09

sehr, sehr nettes Feature. Mal wieder eine Bereicherung, danke! Möchte mich Lucas anschließen, auch wir arbeiten mit Monatspauschalen und rechnen monatlich ab. Wäre toll, wenn man das abbilden könnte. Und noch was (schon früher mal angeregt): kann man nicht eine Möglichkeit einführen, die archivierten Projekte zusätzlich als “abgerechnet” zu kennzeichnen? Ich archiviere ein Projekt nach Lieferung oft und stelle dann manchmal zwei Wochen später erst die Rechnung. Da wäre ein solches Feature hilfreich. Gruß, C.

Julia am 6. Aug 2009 um 15:31

@Christoph
Die Option, Zeiten als abgerechnet/abgeschlossen zu markieren, soll mittelfristig kommen: Grobkonzeptioniert ist das Feature bereits, die Umsetzung ist für die übernächste Iteration eingeplant. Aus diesem Hintergrund heraus auch meine letzte Frage an Lucas, denn inzugedessen ließe sich das Budget eventuell auch um die Option erweitern, nur nicht-als-abgerechnet markierte Zeiten gegenzurechnen.
Solange die Abgerechnet-Funktionalität noch nicht existiert, würde ich dir empfehlen, die Information, ob ein Projekt komplett oder auch teilweise abgerechnet wurde, im Notizfeld des Projekts festzuhalten.

Johannes am 7. Aug 2009 um 15:54

SEHR GUT! Spart Zeit und Nerven! :-)

Johnny am 11. Aug 2009 um 16:59

Dem kann ich nur beipflichten!!

Ali am 18. Aug 2009 um 16:16

“Super! Jetzt fehlt nur noch dass man statt den Leistungen auch den Mitarbeitern verschiedene Stundensätze zuweisen kann. Ich weiß ja nicht wie’s beim Rest der Nutzer ist, aber bei uns führt nicht die Art der Arbeit zu unterschiedlichen Kosten sondern wer sie macht.”

das hab ich mir auch gewünscht :D

Julia am 18. Aug 2009 um 16:28

@all: Merci für die positiven Reaktionen!

@Ali: Dein Wunsch ist nicht vergessen. Jedoch würde ich dich bitten, einen Blick auf obenstehenden Kommentar von Lucas @Markus zu werfen, der einen super Kniff erklärt.

Markus am 23. Aug 2009 um 11:26

@Julia @Lucas @Ali: Der Kniff funktioniert vielleicht für manche, trifft aber den Punkt nicht. Die Leistungen möchte ich nach einem Projekt auswerten um zu sehen wie viel Zeit für welche Aufgaben verwendet wurde (z. B. Konzeption, Front-End-Entwicklung, Back-End-Entwicklung, …). Es arbeiten aber Mitarbeiter aller “Leistungsstufen” an diesen verschiedenen Aufgaben (sowohl der Senior als auch der Junior arbeiten in gewissem Maße an der HTML/CSS-Entwicklung, etc.). Mit dem oben beschriebenen Ansatz müsste ich also jede Aufgabe/Leistung mehrfach anlegen (z. B. HTML/CSS Junior, HTML/CSS Senior, etc.) – das ist nicht unbedingt übersichtlich und schon gar nicht praktisch.

Ich jedenfalls würde mich freuen wenn irgendwann noch ein echtes Feature kommen würde, dass mir das vereinfacht. Momentan muss ich mir halt ham Ende eines Projekts die Zeiten anschauen und von Hand auseinander-rechnen welche Zeiten mit welchem Betrag berechnet werden. Bei mir ist das noch recht überschaubar und dank der Filter-Funktion kein riesen Aufwand, aber trotzdem noch nicht perfekt. ;-)

Christoph am 3. Sep 2009 um 16:31

Sehr schön finde ich, dass die Gestaltung von Visitenkarten für einen gemeinnützigen Verein 500,- Euro bringt. Weiter so!

Julia am 3. Sep 2009 um 16:33

@Christoph: Wir werden unseren Demo-Account darauf hinweisen, in Zukunft realistischere & menschlichere Preise anzusetzen, merci für den Hinweis ;-)

Selbst kommentieren?