Login English

28. Mai 2009

44 Kommentare

Flexiblere Zeiteingabe: Zeiträume mit Start- und Endzeiten, Grundrechenarten

Das zentrale Eingabefeld von mite – die Dauer eines Zeiteintrags – wird intelligent: Ab sofort kann nicht mehr nur die reine Stundenanzahl angegeben werden, sondern auch ein Zeitraum, eine Summe oder ein Produkt.

Wird ein Zeitraum eingegeben, rechnet mite die resultierenden Stunden für dich aus und sichert zusätzlich den eingegebenen Start- und Endzeitpunkt zur späteren Referenz im Bemerkungsfeld.

Eingabe eines Zeitraums mit Start- und Endzeit

Diese Zusatzbemerkung kann ebenfalls direkt manipuliert werden. Wird beispielsweise der Endzeitpunkt nachträglich um 10 Minuten nach hinten geschoben, spiegelt sich diese Änderung in einer verlängerten Dauer des Zeiteintrags wider.

Folgende Eingabevarianten stehen somit ab sofort zur Verfügung:

Dauer
1:30 oder 1.5 oder 1,5
für 1 Stunde 30 Minuten

Zeitraum
8 bis 12:30 oder 8 12:30
für einen Zeitraum von 8:00 bis 12:30 Uhr

Summe bzw. Differenz
2+0:15 bzw. 2-0:15
für 2 Stunden plus bzw. minus 15 Minuten

Produkt bzw. Quotient
2*1.5 bzw. 2/1.5
für 2 Stunden multipliziert mit bzw. dividiert durch den Faktor 1.5

Schnellstart Stoppuhr
0:00 oder ein leeres Feld
erstellt einen Zeiteintrag mit sofort laufender Stoppuhr.

Lass uns wissen, wie du mit den frischen Eingabevarianten zurecht kommst! Jede konstruktive Resonanz hilft uns, diese kleine – doch lautstark gewünschte – Erweiterung noch zu verbessern.

Konkret würden wir gerne wissen, ob dir eine Eingabevariante fehlt, über die sich ein Zeiteintrag mit sofort laufender Stoppuhr erstellen lässt, in dessen Bemerkungsfeld zusätzlich der Zeitraum ab dem jetzigen Zeitpunkt festgehalten wird; eine Kombination aus Zeitraum und Schnellstart Stoppuhr also. Falls ja: welche Syntax wünscht du dir für diese Eingabevariante? Als Idee stehen bisher jetzt oder 0:00+ im Raum.


Kommentare

Lukas Rieder am 28. Mai 2009 um 14:23

Hy,

regarding the ‘Quickstart timer’ issue, a running timer should be created by adding a ‘+’ to the time argument.
Imho it communicates clearly that the time entry is up for ‘plus’/‘more’.

Thumbs up to the new time range thing! I like that.

Cheers, Lukas

Enrico Keil am 28. Mai 2009 um 14:33

Ich wäre für ein einfaches “+”

Geht man beim Anlegen eines Eintrags vom Projekt/Leistung per Tab weiter, so ist das Zeitenfeld ja schon ausgewählt. Ein “+” würde die default “0:00” überschreiben.

“+” und Enter kann man ganz einfach über den Numlock eintragen, das wäre dann ab sofort (gerade für Supportanrufe) meine neue Lieblingsfunktion

Matthias Dietrich am 28. Mai 2009 um 14:47

@Enrico: Ein “0:00” startet doch schon den Timer?!

@Julia: ich bin für ein “+”. Kann ich dann auch schreiben “0:15+” oder “,25+” um einen Eintrag mit 15 Minuten anzulegen inkl. Aktivierung der Stoppuhr? Would be great!

Thanks

Julia am 28. Mai 2009 um 14:51

@Matthias Dietrich
Ein “0:00” startet auch jetzt bereits den Timer, richtig. Ich denke, Enrico würde über ein einfaches “+” gerne einen Zeiteintrag mit gestarteter Stoppuhr anlegen, in dessen Bemerkungsfeld zusätzlich der Zeitraum ab dem jetzigen Zeitpunkt festgehalten wird.

Ein “0:15+” existiert aktuell noch nicht, aber die Idee gefällt spontan!

Sebastian am 28. Mai 2009 um 14:59

Wenn ein “+” die Stoppuhr startet und den Zeitraum ab jetzt festhält, was macht dann ein 0:15+? Legt es einen neuen Zeiteintrag mit 15 Minuten an und startet die Stoppuhr, oder hält es auch den Zeitraum ab jetzt fest?

Wenn zweiteres: Wäre es dann sinnvoll den Zeitraum nicht bei jetzt zu starten, sondern 15 Minuten vorher?

Thorsten am 28. Mai 2009 um 15:14

Runden wäre toll! Und wenn ich die Rundung noch bei der Tätigkeit hinterlegen könnte wär’s perfekt. Ich rechne z. B. manche Tätigkeiten im Minuten, andere im Viertel- oder Halbstundentakt ab.

Matthias Dietrich am 28. Mai 2009 um 16:08

@Sebastian: also mir persönlich ist der Zeitraum im Bemerkungsfeld vollkommen schnuppe – denn diese Angabe wird nicht konsequent durchgezogen. Wären sie irgendwo in einem extra Feld hinterlegt und auch bei den normalen Zeiteingaben vorhanden (ohne dass ich von Hand etwas ins Bemerkungsfeld schreiben muss), wäre die erste Frage wohl hinfällig. Die zweite würde ich dann mit “ja” beantworten.

Matthias Dietrich am 28. Mai 2009 um 16:10

Ach ja, wäre die Uhrzeitangabe immer vorhanden, wäre mir das nicht egal, ich würde das begrüßen!

Julia am 28. Mai 2009 um 16:12

@Matthias
Der Eindeutigkeit zuliebe: Wird ein Zeitraum ins Feld »Dauer« eingegeben, sichert mite die Uhrzeitangaben automatisch ins Bemerkungsfeld. Man muss nichts manuell dorthinein tippen.

Sebastian am 28. Mai 2009 um 16:20

@Matthias: Was meinst du denn mit “…denn diese Angabe wird nicht konsequent durchgezogen”?

Die hier beschriebene Syntax zur Eingabe eines Zeitraums ist ja eben dafür gedacht nichts extra ins Bemerkungsfeld eingeben zu müssen. Dass wir auf dem Interface auf ein (oder gar mehrere) extra Eingabefeld(er) verzichten können, halte ich für den absoluten Vorteil dieser Lösung. Oder welche Vorteile würdest du dir von einem Extra-Feld sehen?

Und auch deinen zweiten Kommentar verstehe ich leider nicht ganz. Wie sollte die Uhrzeiteingabe denn immer vorhanden sein? Meinst du bei Benutzung der Stoppuhr?

Robert Wünsch am 28. Mai 2009 um 16:45

Hi, nette Ideen. Doch muss ich anmerken, dass es vielleicht besser wäre, das Zeitinterface nicht für Power-User, sondern für Einsteiger zu optimieren.

Aus meiner Beobachtung kann ich sagen, dass die wenigsten User beim Erstgebrauch von mite überhaupt merken, dass sie mit “0:00” eine Stopuhr bzw. eine Zeiterfassung starten können.

Schließlich steht vor der “0:00” das Wort “Dauer” und da kam keiner auf die Idee, dass damit auch “Anfang” gemeint ist. Und aufs Fragezeichen klickte auch keiner der User, weil ihnen ja klar war, dass eine Dauer aus Stunden und Minuten besteht. Dass hinter dem Fragezeichen aber auch die Start/Stop-Funktion erklärt wird, ahnt ja niemand – zurecht.

Also: Lieber erstmal die Grund-Usability verbessern. Dann ergibt sich die ein oder andere Lösung für Power-User sicherlich auch von selbst.

Ronny Lemke am 28. Mai 2009 um 17:28

Finds super und komm damit gut zurecht … . Gibt nichts auszusetzen.
Vielen Dank!!!

Michael am 28. Mai 2009 um 17:32

Die Idee, dass mit “0:15+”, 15min erfasst UND die Stoppuhr gestartet wird finde ich ebenfalls super.
Das könnte ich fast bei jedem Eintrag gebrauchen.

Matthias Dietrich am 28. Mai 2009 um 17:46

@Julia: klar, das hatte ich auch so aufgefasst.

@Sebastian: was bringt es mir, wenn ich ein einem Tag einmal einen Eintrag mit dem (automatischen) Vermerk “(9:00 bis 12:00)” habe, aber bei meinen anderen Einträgen (“0:15”) kein Vermerk hinzugefügt wird. Ich kann nun zwar nachvollziehen, wann ich die Arbeit vom erstgenannten Eintrag erledigt habe, aber den Rest kann ich nicht mehr einordnen. Daher bietet der automatische Vermerk für mich keinen Mehrwert (mag aber sein, dass das für andere interessant ist!) und ist rein informativ für einzelne Einträge.

Zu dem anderen Punkt: Ich meinte nur, um die Angabe eines Arbeitszeitraumes als durchgehend sinnvoll erachten zu können, bräuchte es diese Angabe bei jedem Eintrag (egal, wie das Feld “Dauer” ausgefüllt wurde). Das ist IMHO aber recht schwer möglich, da z.B. die Stoppuhr (glücklicherweise!) mehrmals angestoßen werden kann. So könnte ich z.B. an einem Eintrag Vormittags und Nachmittags arbeiten. Dass der Zeitraum des Arbeitens für dieses Beispiel sinnvoll und übersichtlich dargestellt werden kann, bezweifle ich aber. Dennoch, wenn es eine solche Zeitraumangabe in jedem Einträg gäbe, könnte man Rückschlüsse auf den Tagesablauf führen; was aber wohl über mite hinausgeht.

Hoffe, ich habe alle Klarheiten beseitigt :).

Christoph am 28. Mai 2009 um 17:55

Hi, ich fände ein einfaches “+” am besten. Allerdings fände ich eines wichtig: mite sollte nicht kompliziert werden. Mir gefällt sehr, dass ich jede Kombination aus Projekt und Leistung pro Tag nur einmal anlegen muss und dann auf diesen einen Eintrag den ganzen Tag “buche”. Das hält die Sache übersichtlich. Es sollte also m.E. nicht so sein, dass die Kombination Projekt X mit Leistung Y z.B. um 9 und um 16 Uhr zwei Mal angelegt wird, wenn ich jeweils zu diesen Zeiten ein “+” eingebe. Es sollten dann stattdessen zwei Einträge im Bemerkungs-Feld sein. Aber so ist es wohl geplant, oder? Ansonsten: Chapeau mal wieder!

Julia am 28. Mai 2009 um 18:10

@Robert Wünsch
Unseren Dank für die konstruktive Kritik. Teilweise gebe ich dir Recht, absolut: bei den ersten Schritten mit mite werden die Zeiteingabe-Varianten sicherlich nicht allen sofort klar. Hier könnten wir nachbessern.

Doch mite sollte auch, gerade bei der Zeiteingabe, Power-User-Features unterstützen. Denn erfasst man seine Zeit konsequent, nutzt man mite automatisch intensiv. Dann lernt man vielleicht auch gerne ein bisschen dazu, um sich Zeit zu sparen, bspw. eine spezielle Schreibweise.

@Christoph
Aus den bisherigen Kommentaren hörte ich das “+” eher als Vorschlag für einen zusätzlichen Start des Timers heraus, auch bei Einträgen, die bspw. bei 0:15 beginnen.

Torbjoern Karlevid am 28. Mai 2009 um 18:20

Would be a good idea to have a automatic sorting of the time. Example I have added the time “10 11” later i add “8 9” so logical I would have this first, not second. This should be automatic sorted before 10:00 – 11:00. Make sense?

BTW the drag-and-drop to another date or clone, would it be also be to change order or the single time entries.

Julia am 28. Mai 2009 um 18:25

@Torbjoern
Thanks for your input! That’d be a nice improvement, I agree, especially because of the sorting in the report section, e.g. within a project report. We’ll think about it.

dasaweb am 29. Mai 2009 um 14:12

Danke für die neuen Möglichkeiten, gerade beim Nachträglichen Eintragen von Zeiten war es bisher mühsam, die Zeit erst ausrechnen zu müssen. Einen kleinen Vorschlag hätte ich dennoch: Das Eingabefeld für “Dauer” könnte jetzt etwas breiter sein, ein Eintrag wie “8:55 bis 13:25” ist bei der aktuellen Breite ziemlich unübersichtlich. Man könnte auch ein Feld gestalten, das bei längeren Eingaben mit wächst.

Stephan Möbius am 29. Mai 2009 um 14:19

Klasse Sache!
Kann man auch “8 12:30 -0:15” eingebe? Sozusagen “Ich weiss, ich habe von dann bis dann gearbeitet, errinnere mich aber da an so Zigarettenpause, die ich fairerweise abiehen muss…”. Wäre das noch ein Feature?

Julia am 29. Mai 2009 um 16:53

@Stephan
Diese Kombination funktioniert aktuell noch nicht, nein. Aber meinst du wirklich, dass das nötig ist? Nicht ein bisschen kompliziert?

Kai am 29. Mai 2009 um 21:37

Die neue Funktion ist prima und ein echter Mehrwert.
Als erweiterte Funktion würde ich mir wünschen, dass es eine automatische Auf- oder Abrundung der Zeiteinträge gibt z.B. 15min oder 30min genau. Bei meinen Projekten wird nie minutengenau abgerechnet, sondern immer viertel- oder halbstundengenau. Ein Eintrag z.B. der 3:20 Stunden zeigt muss erst mühsam auf 3:15, ein Eintrag von 3:25 erst auf 3:30 editiert werden. D.h. eine automatische Rundung viertel- oder halbstundengenau, wahlweise kombinierbar mit automatischer Aufrundung (Standard), Abrundung (manuell) oder vollautomatisch sinnvoll. Könnte ich das auch noch pro Projekt z.B. Voreinstellen würde viel Arbeit beim Nachpflegen entfallen.

Bernhard am 2. Jun 2009 um 13:35

Hallo!

Mir fehlt schon seit dem ich Mite beigetreten bin (mehrere Monate!) die totale Minutanangabe.

zb. 120 sind 2 stunden.

Die eingabe wäre mit prefix oder suffix denkbar, um die zahl von stunden zu unterscheiden. (10 minuten könnten ja 10 stunden sein.)

denkbar wäre #120?

lg und danke für dieses wunderbare produkt!

Christoph am 2. Jun 2009 um 15:38

ui, da macht kai aber ein fass auf! dem vorschlag schließe ich mich an. z. zt. rechne ich tatsächlich minutengenau ab, finde das aber ein bisschen zu kundenfreundlich … so ein feature gab es mal in der workstation-basierten software time-edition. das war sehr hilfreich. gruß, christoph

Julia am 2. Jun 2009 um 23:50

@Bernhard: Minuten kannst du bereits jetzt eingeben, und zwar in der regulären Doppelpunkt-Syntax. Bei deinem Beispiel von 120 Minuten wandelt mite eine Eingabe von »:120« automatisch in »2:00« um.

@Christoph, Kai, Thorsten: Eine optionale Rundung wäre sicherlich eine Idee, danke für den Input. Dagegen spricht, dass solch Rundungen ja eigentlich erst bei der Abrechnung relevant werden, es in mite aber um die Erfassung realer Zahlen geht – die zur Rechnungsstellung, davon gehe ich zumindest aus, noch einmal bearbeitet werden. Würde euch nicht stören, die tatsächlichen Daten zu verlieren? Dürfte mite im Zuge der Rundung die gemessenen / eingegeben Daten überschreiben?

Bernhard am 3. Jun 2009 um 8:14

Wunderbar! Danke :)

Christoph am 3. Jun 2009 um 14:02

hi julia, meine lösung wäre auch die, die kai anregt: man sollte das “rundungsbegehren” pro projekt einstellen können. dann könnte mite von mir aus auch die “original”-daten überschreiben. wäre für mich i.o. grüße, christoph

Christoph am 3. Jun 2009 um 14:07

ach so, p.s. @julia: ich bearbeite die daten übrigens nicht weiter. peng – so wie mite zählt, kriegt’s der kunde auf die rechnung geschrieben.

jetzt fällt mir noch was auf: du hast natürlich recht, wenn die original-daten überschrieben würden, wäre natürlich auch die statistik verfälscht. das wäre ein nachteil. hmmm … müsste man sich entscheiden, welcher datenlage man den vorzug gibt …

Thorsten am 3. Jun 2009 um 20:15

@Julia
Mich würde es nicht stören, wenn nur die gerundeten Zeiten gespeichert würden. In den meisten Fällen handelt es sich nur um Minuten, die “verloren” gingen. Es wäre aber in der Tat schön, wenn sich das Runden pro Leistung und/oder Projekt individuell einstellen ließe.
Um auf das Ganze noch eins drauf zu setzen, wäre ein Minimum gut. Wenn ich z. B. zum Kunden raus muss, rechne ich die erste Stunde komplett ab, egal ob ich nur einen Stecker reinstecke oder 1:10 h benötige (dafür wird keine Anfahrt berechnet). Das ist natürlich schon sehr individuell, geb ich zu :)

Matthias Dietrich am 3. Jun 2009 um 22:10

Zu dem Etappen-Stoppuhr-Gedöhns: hatte ich ja auch schonmal vorgeschlagen. Bei der Frage, wann gerundet wird, sollte man auch die Freigabe von Reports beachten. Denn wenn ich bei mir 0:11 stehen habe und dem Kunden 0:15 abrechne, er aber auf dem freigegebenen Report sieht, dass ich nur 0:11 gearbeitet habe, mag er – je nachdem, wie die Verhandlungen gelaufen und sein Kenntnisstand sind – sauer sein :).

Ich persönliche würde die Etappen-Stoppuhr vorziehen. Einer meiner Kunden will, dass ich in 15er-Schritten abrechne (fragt mich nicht, warum). Und da ist es mir schnurz, ob da nun 0:11 steht oder 0:15. Einfacher wäre aber letzteres, da ich dann nicht bei jedem Projekt die Zeiten korrigieren muss. Und es ist ja nicht immer nur ein Projekt, sondern es kann ja auch mehrere Zeiteinträge für dassselbe Projekt geben, aber eben an unterschiedlichen Tagen/Wochen. So rechne ich für jeden Tag bzw. Buchung jeweils in 15er Schritten.

Auch ich übernehme die Zeiten aus mite direkt in meine Rechnung. Beigelegt wird dann, je nach Kunde und Projekt, ein Ausschnitt aus dem Report des Monats.

Michael am 4. Jun 2009 um 11:29

tolles feature – macht das eintragen und dokumentieren um vieles leichter – danke – michael

Bryn Bwoman am 6. Jun 2009 um 2:48

Great feature. Thanks for adding this flexibility. Would really like to be able to enter to from times as decimals. For example, 9:30 to 10:30 works, but 9.5 to 10.5 does not.

Hi I have noticed a few bugs with starting and stopping times, and would like to know how to report them.

Thanks!

Julia am 6. Jun 2009 um 11:24

@Bryn: Thanks for your input! We’ll think about the decimal notation for time ranges. Seems a little bit odd to me but yes, we’ll discuss it. Concerning the bugs: please click the feedback link directly in mite. Thank you so much for your help!

Patrick Hönig am 8. Jun 2009 um 9:25

Zum Rundungsfeature: Das müsste man beim Ausdrucken des Reports wählen können. Mite sollte immer die genauen Daten erfassen, und dem Nutzer die Möglichkeit geben, beim Reportdrucken entsprechen zu filtern, sei es pro Projekt, pro Aufgabe, oder pro Kunde usw. Dort müsste auch eingestellt werden können, ob Tageszeiten, oder Zeitdauern angezeigt werden. Und die Einstellungen sollten für’s nächste Mal gesichert werden können. (Der Kundenzugang müsste diese Einstellungen natürlich auch übernehmen … )

Was ich mir noch wünschen würde, wäre die Möglichkeit, laufende Stoppuhren anzuhalten, indem ich eine Endzeit in’s Feld schreibe. Das wäre bei “vergessenen” Stoppuhren sehr hilfreich (ich weiss nämlich später nie genau, wann ich die Stoppuhr gestartet hatte).
Grüsse, Patrick

Ben am 16. Jul 2009 um 10:54

Ich hätte gerne noch eingabe möglichkeiten alà “10:30 +1”, was dann in 10:30 bis 11:30 resultiert.

ps: Bei mir schien grade die eingabe von “9:30 10:30” nicht zu funktionieren.

Julia am 16. Jul 2009 um 10:58

@Ben: Merci für die Anregung! Zum ps: kannst du dies reproduzieren? Falls ja: welcher Browser & Betriebssystem? Denn hier funktioniert die Eingabe “9:30 10:30” tadellos.

Corey am 1. Okt 2009 um 2:11

This features is great, but the input box should be bigger, so I can see what I’m typing in.

Julia am 1. Okt 2009 um 2:16

@Corey: We’ll consider that, thanks for your suggestion! We’d love to keep the field “tight”, but we might just expand it a little bit. We’ll experiment.

Markus Rossler am 20. Okt 2009 um 16:56

was ich SUPERDRINGEND bräuchte, weil ich mich permanent drüber ärgere:
Stoppuhr AB EINEM ZEITPUNKT. z.b. “16:55…” oder “16:55 bis” oder was weiss ich.

warum?
ich beende oft einen zeiteintrag erst NACHDEM der nächste eigentlich schon begonnen hat. dass ich aufgrunddessen die stoppuhr beenden muss und den abgeschlossenen editieren muss, ist ok für mich. aber wenn ich mit der nachfolgenden tätigkeit sofort anschließend begonnen habe und ich mit stoppuhr arbeiten möchte, gibt es nur die möglichkeit, einen fake-eintrag zu machen und den mit einer von-bis zeit zu beginnen, um die von-zeit zu haben (und die bis-zeit ist die aktuelle zeit). damit ist der eintrag abgeschlossen und ich muss dann nochmals die uhr anklicken, damit ich die stoppuhr ab einem gewissen zeitpunkt laufen lassen kann.

das wär supergenial, wenn ihr da schnell einen patch machen könnt. daaaaanke :-)

Julia am 20. Okt 2009 um 17:05

@Markus Rossler: Unseren Dank für den Input! Aktuell arbeiten wir leider intensiv an für viele Nutzer drängenden Erweiterungen im Reportsbereich, daher wird eine schnelle Erweiterung leider nicht erfolgen können. Doch beim nächsten Anpacken dieses Bereichs werden wir deine Idee gerne in der Diskussion berücksichtigen.

biljana am 29. Jul 2010 um 20:22

Hi,

Statt die Zeiterfassung unter dem Punkt Dauer mit 8 12:30 einzutragen wäre es da nicht Übersichtlicher (und bei wechselnden Personal verständlicher) wenn ein zweiter (Alternativer) Eingabepunkt “Uhrzeit von X:XX bis X:XX” mit eingefügt würde: Die Gesamtzeit kann und soll dann unter Dauer auftauchen, vor allem sollte der Punkt Uhrzeit nach der Eingabe nur noch vom Admin/Besitzer des Accounts geändert werden dürfen.

Julia am 29. Jul 2010 um 22:12

@biljana: Um die Vermeidung zusätzlicher oder alternativer Eingabefelder ging es uns mit unserem Vorstoß des intelligenten Dauerfeldes – diesen sensiblen, zentralen Punkt von mite wollten wir schlank halten. Daher werden wir deine Anregung leider nicht miteinfließen lassen, mein Pardon.

Wenn du eine weitere Bearbeitung des Zeiteintrags unterbinden möchtest, markiere Zeiteinträge bitte als abgeschlossen. Nur noch Administratoren können diese Zeiteinträge dann noch bearbeiten, Zeiterfassern und Standard-Nutzern ist dies dann nicht mehr gestattet.

biljana am 3. Aug 2010 um 22:44

Könnt Ihr dann nicht zumindestens ein grösseres Feld bzw. ein Mitwachsendes Feld Integrieren und das was unter dem Fragezeichen steht, ständig eingeblendet lassen und evtl. in einer täglich wechselnden Variante der Möglichkeiten?

Dieses würde es mir der öfter mit neuen Mitarbeitern Mite als eine Art mobile Stempeluhr nutzt sehr hilfreich.

Julia am 4. Aug 2010 um 12:00

@biljana: Merci für deine Anregung! Ein mitwachsendes Feld werden wir intern einmal genauer diskutieren und technische Realisierungswege näher recherchieren.

Selbst kommentieren?