Login English

14. Februar 2008

10 Kommentare

Heraus aus dem Browser und ab auf den Desktop: Prism und Fluid machen's möglich.

Solange nur die Übersichtlichkeit leidet, ist es halb so wild – richtig nervig wird es, wenn der Browser mitsamt seiner 20 geöffneten Tabs abstürzt. Die letzten Änderungen des Google Docs mögen ungesichert verschwunden sein, und mites Stoppuhr wollte man eigentlich auch im Blick behalten.

Prism oder Fluid können Abhilfe schaffen: die kleinen Programme splitten Webapplikationen aus dem Browser und verwandeln sie in eigenständige Desktopapplikationen. Unter Windows lässt sich mite so – wie von Word oder Photoshop gewohnt – direkt übers Startmenü oder ein Desktop-Icon separat öffnen, unter Mac OS findet das Tool seinen Platz im Dock.

mite als Fluid-App im Dock unter Mac OS

Das auf der Firefox-Engine Gecko basierende Prism steht für Windows, Mac OS X und Linux zum kostenfreien Download bereit; Das ebenfalls kostenfreie Fluid sei allen Leopard-Usern wärmstens empfohlen – die Lösung fügt sich hier deutlich flüssiger ein (Demovideo).

Ein superschickes Dock-Icon für mite in Fluid hat Sebastian Kippe bereits entworfen. Der Download findet sich an dieser Stelle. Herzlichen Dank!

Um ein mögliches Missverständnis von vornerhein auszuschließen: Ein sogenannter Site Specific Browser (SSB) ist eigentlich wenig mehr als ein funktional stark reduzierten Browser, der Webapps logisch aus dem Browsing-Kontext löst. Weder Prism noch Fluid zaubern aus mite eine Offlineapplikation. Eine Internetverbindung bleibt zur Benutzung des Tools notwendig; Die Daten liegen weiterhin auf dem mite.Server.


Kommentare

lvgwinner am 14. Feb 2008 um 16:32

Hm… das löst in der Tat das eine kleine Problem des Browser-Absturzes. Aber da ich in mite. im Falle eines Crashes ja maximal den aktuell getätigten Eintrag verliere, ist der Nutzen doch recht übersichtlich. (Bei Google Docs, wo ein “Eintrag” im Zweifelsfall die Arbeit von Stunden sein kann ist der Nutzen deutlich höher.)

Wirklich hilfreich wird es doch erst wenn ich auch offline weiter Einträge in mite. vornehmen kann, welche dann eben erst wieder an die DB übergeben werden, wenn ich wieder online bin. Dann könnte ich endlich meine Zeiten eintragen wenn ich in der Bahn sitze und mich langweile. Gebe die Hoffnung nicht auf, das so etwas möglich wird…

califa am 18. Feb 2008 um 20:51

Ich starte mite mit Hilfe von Fluid. Funktioniert eigentlich auch sehr gut. Nur wenn ich einen Report drucken will tut sich leider nichts. Kein Ausdruck, keine Fehlermeldung. Ich habe leider keine Ahnung, ob das an meinem System liegt oder generell ein Problem ist.

Sebastian am 19. Feb 2008 um 1:59

Es könnte evtl. an den Programm-Einstellungen liegen. Da gibt es noch Häkchen um Tabbed Browsing und solche Dinge zu aktivieren.

Sebastian am 19. Feb 2008 um 2:11

Ok, das wars nicht. Habe es gerade bei mir getestet und dasselbe Problem festgestellt. Es handelt sich eigentlich nur um einen Shortcut für die normale Druckfunktion des Browsers, soweit ich das sehe, aber da sehe ich dann auch nur 2 leere Seiten in der Druckvorschau.

Sebastian am 19. Feb 2008 um 20:14

@sebastian
Es handelt sich wirklich nur um einen Shortcut auf die eigentliche Druck-Funktion des Browsers.
Die beiden leeren Seiten kommen zustande wenn du versuchst einen normalen mite-Screen (etwa Zeiten) zu drucken. Da kommen auch in Safari/FF nur 2 leere Seiten hinten bei raus. Das ist zugegebenermaßen etwas unschön, aber ich denke verschmerzbar.

@califa
Dein Problem basiert glaube ich eher auf der fehlerhaften Ausgabe der Reports unter Fluid. Hier muss ich dich leider bitten auf die finale 1.0er Version von Fluid zu warten. Anscheinend macht Fluid beim Rendern der Druck-Stylesheets noch Fehler. Und das erstaunlicherweise obwohl unter der Anwendung die gleiche Render-Engine schnurrt wie unter Safari 3.
Wenn das Problem bei der finalen Version weiterhin existiert kümmere ich mich gezielt darum!

MrGierer am 2. Mär 2008 um 21:22

Seit der Version 0.8 unterstützt Fluid das “apple-touch-icon”.
Dies ist das FavIcon für iPhone und iPod Touch (wie stehts eigentlich mit dem Support-mite für diese Geräte?), hilft aber auch Fluid-Nutzen zu einem schöneren Icon als dem Standard-FavIcon.

Julia am 3. Mär 2008 um 14:09

Mite.Support für iPhone/iPod Touch halten wir für klasse, jedoch nicht essentiell. Wenn einmal ein wenig Luft bleibt, werden wir das überdenken, doch momentan drückt es dringender an Stellen, die für alle mehr potenziellen Nutzen beinhalten.

Michi am 29. Mär 2008 um 22:38

Genial! Jetzt muss ich nicht immer den Browser starten (bzw. meine Tabs durchsuchen), um an mite. zu kommen. Vielen Dank für den Tipp!

PS: Ich habe mich gerade etwas mit dem iPhone-SDK auseinandergesetzt, wenn das realisiert werden soll, helfe ich gerne mit.

Gruss, Michi

Julia am 30. Mär 2008 um 18:15

Danke, Michi, für das Angebot, kommen wir gegebenenfalls mehr als gerne drauf zurück!

Marcel Eichner am 25. Mär 2011 um 11:45

Das Icon von Sebastian Kippe ist übrigens immer noch in seinem Flickr Account zu finden: http://www.flickr.com/photos/sebastiankippe/2265411162/

Selbst kommentieren?